Sommerfest mit Clown Filou am 6. Juli 2014

Seeräuberstreiche und bunte Luftballonwelt - und ein Namenspatron

Im Wild-Freizeitpark Westerwald wie auf dem Meer fühlen – das konnten sich kleine Parkbesucher beim diesjährigen Sommerfest. Denn Clown Filous entführte mit seinen Seeräuberstreichen auf hohe See – und die Kinder kamen ans Ruder: Sie bestimmen bei diesem stürmischen Abenteuer mit wogenden Fluten den Fahrkurs und die Windstärke. Am Schluss der rasanten Seereise flogen die Säbel über das Schiffsdeck und für hungrige Seebären gab es echte Piratenpommes.

Hauptattraktion in diesem Jahr war Clown Filou, der neben seinen Seeräuberstreichen mit seiner bunten Luftballonwelt faszinierte. Schnell verwandelten sich Modellierballons in blühende Blumen, wilde Tiere und kuriose Hüte. Und der Namenspatron besuchte den kleinen Alpaka Filou!

Außerdem konnten sich kleine Wildpark-Gäste  auf dem Abenteuerspielplatz lustige Tiergesichter schminken lassen oder basteln.

4. Wild-West-Tag am 3. Oktober

Die Sonne ist ein Freund der Indianer. Und so schien sie auch am 3. Oktober auf den Park, seine Tiere und die vielen Besucher hinab.

So wurde der Wilde Westen im Wildpark noch ein bißchen schöner mit Spaß beim Bullriding, bei der Begegnung mit unseren vier Indianern, auf dem Rücken der Ponys, beim Kinderschminken und und.

Und wir versprechen - wegen der vielen Rückfragen: Der Wild-West-Tag findet auch in 2014 statt, dann zum fünften Mal und wieder am 3. Oktober!

Sommerfest 2013

Bei diesem Sommerfest ging es auf unserem Kletterfelsen hoch hinaus - mutige Kids testeten die verschiedenene Schwierigkeitsgrade der Kletterpfade, selbstverständlich gut gesichert, und auch noch bestaunt von Mama und Papa.

Kids mit lustigen Tiergesichtern tobten auf dem Abentueerspielplatz oder ließen sich eine Runde von den Ponys durch den Tierpark schaukeln.

Der Sommer im Tierpark - bringt Spaß für alle!



1. Historisches Sarnburgfest - in Bildern!

1. Historisches Sarnburgfest - Wo Ritter Gacho im Mittelalter lebte

2013 feierten wir zum ersten Mal ein Mittelalter-Wochenende zu Ehren Ritter Gachos: das Historische Sarnburgfest. 
Verschiedene Attraktionen begeisterten die die kleinen und großen Parkbesucher: Bogenschießen, mit Ton kneten, basteln, Spinnrad in Aktion bewundern, sich lustig schminken lassen. Kinderritterturniere gab es an beiden Tagen mehrmals. Ritterliche kulinarische Angebote lockten ebenso wie Mitmach-Aktionen für Kinder wie Filzen, Kerzenziehen und Blumensäen.

Und das ist die Geschichte zum Fest: Die Sage lebt. Sarnburg, wo Ritter Gacho lebte
Im Mittelalter lebte Burgherr Ritter Gacho südlich von Gackenbach in seiner trutzigen Sarnburg, die auf dem Gelände unseres Wildparks stand. Die Sarnburg wurde auch  Saum- oder Samburg genannt. Diese Sage ist im Jahrbuch 1969 der katholischen Diözese Limburg dokumentiert.
Ritter in Diensten Karl des Großen
Zu Lebzeiten Ritter Gachos war das Weltbild stark durch die christliche Religion geprägt und er führte das Leben eines gläubigen Ritters. Er stand im Dienste Karl des Großen, der von 747 bis 814 lebte, damals schon zu Lebzeiten eine Legende und im Jahre 800 sogar römischer Kaiser. Ritter Gacho war selten zuhause in der Sarnburg, stattdessen sah er durch die  Kriegszüge ganz Europa. Karl der Große eroberte mit seinem Heer weite Teile Europas und versammelte bedeutende Gelehrte seiner Zeit an seinem Hof. Es war eine Blütezeit des Rittertums, des Minnegesangs und des Waffenhandwerks.
Beliebt bei den Bauern
Neben seiner Burg, die er von seinem Vater geerbt hatte, besaß Ritter Gacho ausgedehnte Ländereien, die in etwa dem heutigen Buchfinkenland entsprechen. Das Land gehörte ihm als Grundherrn, die Bauern dagegen waren abhängig und unfrei. wie es damals üblich war. Ritter Gacho war aber nicht nur ein angesehener Ritter, sondern ebenso ein zäher bodenständiger Charakter, der den Bauern seiner Umgebung nahe stand. Jeden Sonntag wurde in der Burgkapelle mit der gesamten Familie die heilige Messe gefeiert. Gemeinsam mit seiner Frau Nelda hatte er vier Kinder: einen Sohn, Frohwin, und seine drei Schwestern Nelda, Linda und Herma. Ritter Gacho war dafür bekannt, seine Ländereien auf seinem Pferd zu besuchen - immer mit einem Kolkraben auf der linken Schulter.
Die trutzige Sarnburg dürfte eine der ältesten Burgen im Westerwald gewesen sein, erbaut um 800. Eine Höhenburg mit Gewölbekeller und unterirdischen Geheimgängen, Fledermäuse hausten im Gemäuer der Burg, deren Plateau von hohen Bäumen, einer Mischung aus Tannen und Eichen umstanden war.
Pest wütete auf der Sarnburg
Doch in diese Idylle kam die Pest. Fremde Soldaten hatten die ansteckende und tödliche Krankheit mit gebracht, sie wütete in den Ortschaften und bald auch auf der Burg. Gachos Tochter Nelda widmete sich der Pflege der kranken Menschen, war in der armen Bevölkerung als helfender Engel bekannt. Doch obwohl man die Gemächer der Sarnburg häufig ausräucherte, erkrankte Nelda, seine Frau, und starb binnen einer Woche. Kaum ein halbes Jahr später war niemand mehr am Leben. Der alte Ritter, schon fast in den Siebzigern, hatte seine gesamte Familie durch die Pest verloren.
Daraufhin verkaufte Ritter Gacho seine Burg und die Ländereien und verfügte in seinem Testament, dass nach seinem Tod eine Kirche im Tal unterhalb der Burg gebaut werden sollte. Die Bauern folgten diesem Wunsch, wollten aber die Kirche weiter oben am Berg bauen. Das Bauholz legten sie deswegen am Berg ab. Doch am nächsten Morgen lag das Holz im Tal, an der von Ritter Gacho gewünschten Stelle.  Dies geschah insgesamt drei Mal. Ein Buchfink soll gezwitschert haben: Kirch her, Kirch her. Die Kirche wurde daraufhin im Tal gebaut, im heutigen Kirchähr.
Namensgeber von Gackenbach
Doch Ritter Gacho hat auch die Namensgebung eines anderen Ortes beeinflusst: Der Sage nach nannte die Bevölkerung ihre Siedlung zu Ehren des beliebten Herrn und Ritters Gachobach. Gackenbach wurde erstmals in einer Urkunde aus dem Jahr 1447 genannt. Und ist auch heute der Hauptort des Buchfinkenlandes.
Die Sarnburg verfiel über viele Jahrhunderte hinweg. Immer noch ist die Freifläche leicht erkennbar, die den eigentlichen historischen Kern Gackenbachs bildet. Hier hat die Burg gestanden, dort wo heute unser schöner Abenteuerspielplatz ist.
Noch bis vor etwa 80 Jahren sollen die Reste der Burgfundamente zu erkennen gewesen sein: die mehr als eintausend Jahre alten Grundmauern. Doch die Steine wurden für den Wegebau abgetragen und zur Befestigung des Weges von Gackenbach nach Dies genutzt.

 

3. Wild-West-Tag am 3. Oktober 2012

Schon fast ledendär, auf jeden Fall traditionell: Fast echte Indianer, Greifvögel-Vorführung und Live-Musik mit Hard Sun

Am 3. Oktober wurde es wieder kultig im Wild-Freizeitpark Westerwald: Der schon traditionelle Wild-West-Tag bot diesmal wieder neue und beliebte Attraktionen für kleine und große Parkbesucher.
Neben Ponyreiten wie im Wilden Westen, Trappertouren für mutige Kids und Bogenschießen gab es lustiges Tiergesichter-Schminken und Tierfiguren aus Holz zum Basteln. Immer beliebt sind auch die fast echten Indianer, die ihr Indianer-Tipi aufgebaut haben. In diesem Jahr zeigte der bekannte Falkner Geis seine Greifvögel und beantwortete Fragen. Und bei der eindrucksvollen Vorführung der imposanten Tiere mit großer Flügelspannweite wurde es - nicht nur für die Hilfs-Falkner - richtig spannend.
Viel Spaß machte auch das Akustik Duo Hard Sun aus dem Raum Koblenz/Westerwald, mittlerweile mehr als ein Geheimtipp im Westerwald! Mit Gitarre und Gesang interpretieren die beiden Vollblutmusiker Dirk (Gesang) und Tom (Gitarre) Klassiker aus Rock'n Roll, Bluesrock, Grunge und POP.
Wer noch Wild-West- Accessoires wie Cowboyhüte, Gemälde oder indianische Traumfänger benötigte, der fand diese ebenso wie Airbrush-Tattoos mit Wild-West-Motiven. 

Impressionen vom Wild-West-Tag in 2012

Zauberhaftes Sommerfest mit Chapeau Bas und vielen anderen Attraktionen

Am 24. Juni feierte der Wild- und Freizeitpark Westerwald sein Sommerfest. Und der Wettergott hatte ein Einsehen, die ersten Tropfen fielen am sehr späten Nachmittag! Da  gab es noch genug Zeit für die vielen Attraktionen:
Ein Tausendsassa, dieser Chapeau Bas: zaubern, jonglieren mit Bällen oder brennenden Fackeln, moderieren, Stelzen laufen, Einrad fahren, Späße machen -  und am Schluss seiner Vorstellung kam noch heraus, dass er die Uhr von Peter Opitz, dem Betreiber des Wildparks, vor den neugierigen Augen der Zuschauer auf dem hohen Einrad sitzend gemopst hatte. Mit großer Geste überreichte er sie unter dem Beifall der begeisterten Zuschauer zurück.
Zum Staunen gab es eine ganze Menge: Kurt Brast und Harald Schwarz vom NABU waren mit einer Ausstellung dabei und zeigten Wunderbares und Kunst aus der Natur, die Riesen-Biene Summi, das Maskottchen des RZ-Sommerspaß, kam extra vorbeigeflattert und war ein beliebtes Fotomotiv. Erstaunlich auch, wie organisiert so ein Bienenstaat ist! Imker Holger Schleppegrell samt kleiner Imkerin begeisterte mit seinen Informationen. Kleine Wildpark-Gäste ließen sich von Kinderevents Olga Bischoff zu Feen, Fantasiegeschöpfen oder Schmetterlingen schminken und freuten sich über lustige Tier-Luftballons oder Holzfiguren. Mit der Naturpädagogin Claudia Püschel bastelten viele Kinder Windspiele und Mobiles. Airbrush-Tattoos mit Tier-Motiven konnte man sich bei Mike Hillesheim aussuchen. Und schließlich kamen hoch zu Ross beim Ponyreiten vom Reiterhof Montabaur aus Untershausen die Kinder den Tieren ganz nah.
Das Team vom Wildpark dankt allen Besuchern und Teilnehmern für das gelungene Fest. Der Film zum Sommerfest 2012

 

 

 

Buntes Familienfest - Impressionen vom Sommerfest 2012

Impressionen vom 2. Wild-West-Tag im Wildpark

Marterpfahl im Wildpark Westerwald
Airbrush Tattoos im Wildpark Westerwald
Am Kiosk im Wildpark Westerwald
Streichelwiese im Wildpark Westerwald
Indianer im Wildpark Westerwald
Bogenschießen im Wildpark Westerwald
Frettchen im Wildpark Westerwald
Ponyreiten im Wildpark Westerwald
Sandbaggern im Wildpark Westerwald
Leckere Bratwürste im Wildpark Westerwald

 

 

2. Wild-West-Tag im Wildpark

Marterpfahl beim Wild-West-Tag im Wildpark Westerwald
Airbrush Tattoos beim Wild-West-Tag im Wildpark Westerwald
Ponyreiten beim Wild-West-Tag im Wildpark Westerwald
Indianer-Tipi beim Wild-West-Tag im Wildpark Westerwald

Wild-West im Wildpark - am Montag, 3. Oktober 2011

Schon 2010 war ein großer Erfolg - und auch am Nationalfeiertag 2011 zeigte sich mal wieder, wie viele Wild-West-Fans es im wilden Westerwald gibt! Zum Wild-West-Feeling in Gackenbach gehörten diesmal große und kleine Cowboys und Indianer, ein Tipi, ein Marterpfahl, Indianer-Bogenschießen, Ponyreiten und mehr.

Auch Petrus entpuppte sich als Wild-West-Fan: Nach dem wenig Event-tauglichen Wetter bei den letzten beiden Veranstaltungen bescherte er uns einen wunderschönen warmen und sonnigen Spätsommertag!

"Fast echte" Shunkmanitu Indianer hatten ihr Tipi in Original-Ausstattung gleich neben dem Abenteuer-Spielplatz aufgeschlagen - hier konnte unter Anleitung mit Pfeil und Bogen auf (gemalte) Büffel geschossen werden.

In diesem Jahr gab es auch einen richtigen Marterpfahl: Simone Levy hat ihn für uns "live" aus einem Westerwälder Baumstamm geschnitzt - ganz traditionell "mit Hammer und Meißel", so wie sich das gehört. Wo er seinen endgültigen Platz findet - und wer dran angebunden wird - ist noch nicht abschließend geklärt.

Am Abenteuer-Spielplatz waren die "Wild-West-Ponies" der Pferdefreunde Isselbach e. V. Leider hat die Hitze des Tages den Tieren so zu schaffen gemacht, dass das Ponyreiten schon um 15 Uhr beendet werden musste.

Airbrush Tattoos mit Wild-West-Motiven konnte man sich bei Mike Hillesheim vom South-West Café aussuchen. Und wer seinen Cowboyhut vergessen hatte, Wild-West-Gemälde anschauen wollte oder einen indianischen Traumfänger brauchte, wurde gleich nebenan bei Gisela Hillesheim fündig.

Tierfiguren aus Holz basteln, Luftballonskulpturen formen und Kinderschminken mit lustigen Tiergesichtern: Kinderevents Olga Bischoff hatte sich am Abenteuer-Spielplatz jede Menge kleiner Besucher.

Das "wilde" Wildpark-Team bedankt sich bei den vielen netten Besuchern und bei allen Helfern!

 

 

 

Impressionen vom Kinder-Ferien-Aktionstag 2011

Summi mit Wildpark-Chef Peter Opitz
Schlaufüchse unterwegs im Wildpark Westerwald
Schlaufüchse am Schnee-Eulen-Gehege im Wildpark Westerwald
Schlaufüchse bei den Greifvögeln im Wildpark Westerwald
Wanderfalke Kira im Wildpark Westerwald
Falkner Walter Zell im Wildpark Westerwald
Wüstenbussard Cochise im Wildpark Westerwald
Sakerfalke Ayse im Wildpark Westerwald
Uhu Anni im Wildpark Westerwald
Bienen-Informationsstand im Wildpark Westerwald
Summi mit Parkbesuchern im Wildpark Westerwald
Summi im Gespräch mit Imker Michael Weisgerber im Wildpark Westerwald
Übermütiger Sika-Hirsch im Wildpark Westerwald
Summi mit Assistentin im Wildpark Westerwald

 

 

Summi zu Besuch im Wildpark Westerwald
Knderschminken im Wildpark Westerwald
Bienen-Schaukasten im Wildpark Westerwald
Iltis-Babies im Wildpark Westerwald
Schnee-Eulen-Voliere im Wildpark Westerwald
Alpakas mit Winterfrisur im Wildpark Westerwald
Familie Braunbär im Wildpark Westerwald

Kinder-Ferien-Aktionstag am 24. Juli 2011

Hallo, kleine Wildpark-Fans! 

Am Sonntag, 24. Juli organisiert das Wildpark-Team für Euch einen bunten Kinder-Ferien-Aktionstag von 10:00 - 18:00 Uhr: Mit viel Spiel, Spaß und natürlich tierisch guten Aktionen rund um den Park.

Ihr dürft Euch auf so Einiges freuen!


Tatort Abenteuer-Spielplatz:

Hier erwarten Euch Olga und Franz Bischoff mit lustigem Tiergesichter-Schminken, Luftballon-Figuren und Holzfiguren zum Basteln.

Wer mag, schwingt sich auf den Sattel und erkundet ein Stück Park auf vier Hufen - der Reiterhof Stahlhofen bietet ab hier eine Runde Ponyreiten an!


Tatort Gastronomie-Terrasse:

Am Bienen-Schaukasten freut sich Bienen-Experte Michael Weisgerber auf Euren Besuch. Er hat jede Menge Wissenswertes rund um die fleißigen Bienen im Gepäck!

Und gleich um die Ecke erwartet Euch ein ganz besonderer Anblick: Falkner Walter Zell mit seinen imposanten Greifvögeln! Wer weiß, vielleicht sind sie ja guter Stimmung und lassen sich sogar von Euch anfassen?!


Tatort Schnee-Eulen-Voliere:

Von hier aus geht es mit der Natur-Erlebnis-Schule "Der Rotmilan" über einen Schlaufuchspfad auf Wildpark-Exkursion! Wetten, Ihr kommt nach etwa einer Stunde als "Schlaufüchse" zurück?

Jeweils um 12:00 Uhr, 14:00 Uhr und 16:00 Uhr holen Euch Claudia Püschel und Ihr Team bei den Schnee-Eulen Magda und Martin ab.
Unterwegs gibt es spannende Einblicke in die vielen Geheimnisse des Waldes und seiner Tiere.
Wer hat z. B. die geheimen Zeichen am Baum hinterlassen?
Was hat die Eule gestern gegessen? 
Von wem sind die Spuren im Matsch?
Die Antworten gibt es auf der einstündigen Schlaufuchs-Expedition. Und zum Abschluss bekommt jeder eine schöne Urkunde mit seinem Schlaufuchsdiplom.


Familie Alpaka führt Euch bei der Gelegenheit ihre neuen Sommerfrisuren vor. Und natürlich freuen sich auch Sally und Purzel Braunbär, Familie Iltis mit Nachwuchs sowie alle anderen tierischen Parkbewohner auf Euren Besuch!

Wir vom Wildpark-Team wünschen Euch und uns schon jetzt einen tollen und erlebnisreichen Ferien-Tag!


PS.: Auch Riesen-Biene Summi, das Maskottchen des RZ-Sommerspaß, hat versprochen, am 24. Juli bei uns einzufliegen!

PPS.: Nicht alle Aktionen sind im Eintrittspreis enthalten.

 

 

Impressionen vom 1. Aktionstag "Kunst & Tiere" 2011

Kunst zum Aufsitzen im Wildpark Westerwald
Kunst zum Reiten im Wildpark Westerwald
Kunst für Kinder im Wildpark Westerwald
Frosch von Andreas Hinder im Wildpark Westerwald
Gemälde von Heike Lutter im Wildpark Westerwald
Fotos von Manuela Kron im Wildpark Westerwald
Tontiere von Sabina Ibach im Wildpark Westerwald
Schmink-Aktion mit Olga Bischoff im Wildpark Westerwald
Simone Levy mit Kettensäge im Wildpark Westerwald
Skulptur Familienglück von Simone Levy im Wildpark Westerwald
Simone Levy mit Eichenskulptur im Wildpark Westerwald
Schauspielerin Heike Lutter im Wildpark Westerwald
Schauspieler Jürgen Lindner im Wildpark Westerwald
Jäger Günther Krumm im Wildpark Westerwald
Ausgestopfte Füchse im Wildpark Westerwald
Tierpräparate im Wildpark Westerwald

 

 

Aktionstag Kunst + Tiere im Wildpark Westerwald
Nilpferde aus Ton im Wildpark Westerwald
Künstler im Wildpark Westerwald
Kunst zum Anfassen im Wildpark Westerwald
Tierische Erzählungen im Wildpark Westerwald
Kunst mit Kettensäge im Wildpark Westerwald
Tiere töpfern im Wildpark Westerwald

Aktionstag "Kunst & Tiere"

am 22. Mai 2011 von 10:00 - 18:00 Uhr
im Wild- und Freizeitpark Westerwald


Sehen - Hören - Mitmachen - Erleben

Zugegeben, das Gewitter am Nachmittag war so eigentlich nicht geplant - auch wenn dunkle Wolken, Blitz und Donner den Himmel über dem Wildpark in ein imposantes "Kunstwerk" verwandelten. Leider hielt die Unwetter-Warnung viele Kunst-Interessierte von einer Fahrt nach Gackenbach ab. Trotzdem war die Stimmung gut, und Kunstwerke wie auch Aktionen fanden großen Anklang.

So konnten kleine und große Besucher Kunst mit Tieren Sehen, Hören und Erleben, Kunst anfassen und sogar selbst zum Künstler werden.

Sehen:
Ausstellung unter dem Motto "Kunst mit Tieren":
- Tier-Fotos von Manuela Kron im Waldcafé.
- Tier-Gemälde von Heike Lutter im Waldcafé.
- ausgestopfte Tiere und Tierskelette aus der Sammlung von Günther Krumm - dazu erzählte der erfahrene Jäger viel Interessantes zu den Tieren in unseren heimischen Wäldern.
- ... und vor dem Waldcafé standen einige Tier-Skulpturen aus Ton von Andreas Hinder, auf denen kleine Kunstfans sogar "reiten" konnten - wie der Riesen-Frosch oder die Gruppe lustiger Nilpferde.

Hören:
"Tierische Lesungen" im Waldcafé: Jeweils um 13:30 und um 16:30 Uhr gaben die renommierten Schauspieler Heike Lutter und Jürgen Lindner Lustiges und Literarisches aus der Tierwelt zum Besten. Zum Beispiel, warum sich Eulen eigentlich tagsüber nicht blicken lassen dürfen, was junge Wildschweine so alles treiben, und wie der Zaunkönig zu seinem Namen kam.

Mitmachen:
- Franz Bischoff hat mit kleinen Park-Besuchern Tierfiguren aus Holz gebastelt
- Sabina Ibach hatte von 12:00 - 17:00 Uhr in der Grillhütte am Abenteuerspielplatz viele kleine und große Gäste, die mit ihr Tiere aus Ton formen wollten - vom Seestern über den Affen bis hin zu Katzen und Vögeln.

Erleben:
- ... wie Franz Bischoff aus Luftballons lustige Skulpturen zauberte.
- ... wie Olga Bischoff kleine und große Mädchen und Jungens mit ihrem Farbkasten in lebende Kunstwerke verwandelte - und plötzlich liefen überall Spinnen, Feen, Piraten und Blumen durch den Wildpark.  
- ... wie Simone Levy mit ihrer Kettensäge einen 1,80m hohen Gackenbacher Eichenstamm bearbeitete. Staunende Besucher konnten erleben, wie allmählich eine Vogelfamilie aus Holz entstand. Und der Wind hatte seinen Spaß mit den Sägespänen.

Ein Teil der Aktionen war im Eintrittspreis enthalten.

Das Wildpark-Team hofft, dass alle Besucher tierisch viel Spaß bei den Aktionen und viel Freude mit der "tierischen" Kunst hatten!


PS.: Übrigens war auch das Fernsehen vor Ort! Wer den Beitrag verpasst hat, kann ihn sich hier auf WW-TV noch einmal ansehen!

Plakat Aktionstag Kunst & Tiere zum Download

Plakat_Aktionstag_Kunst_Tiere_2011.pdf

Laden Sie hier das Aktionsplakat zum 1. Aktionstag Kunst & Tiere im Wild- und Freizeitpark Westerwald gratis herunter!

369 K

 

 

Der Wildpark im Advents-Fernsehen

Johannes Kalpers zu Besuch im Wildpark Westerwald

Am Montag, 22.11.2010 war der beliebte Westerwälder Tenor Johannes Kalpers zu Gast im Wild- und Freizeitpark Westerwald. Er traf sich mit Thomas Hammes, Solo-Trompeter des Rundfunk-Sinfonieorchesters Stuttgart, im Freigehege der Gackenbacher Damhirsche.

Herr Kalpers packte gleich fleißig mit an und half, die Damhirsche zu füttern. Wie man sieht, fraßen ihm die Hirschkühe aus der Hand. 

Die Begegnung wurde von einem Team des SWR Fernsehens begleitet und im Rahmen der Weihnachtsfolge der "SonntagsTour" am Sonntag, 12.12.2010 um 20:15 Uhr ausgestrahlt.
  

Indianer beim Wild-West-Tag im Wildpark Westerwald
Das Wildwest-Wildpark-Team mit Sheriff Peter Opitz

Das war ein toller 1. Wild-West-Tag im Wildpark!

Vielen Dank, liebe Mitstreiter, liebe Besucher und liebes Wetter!

Für alle, die nicht kommen konnten, haben wir hier auf Flickr ein kleines Foto-Album zusammengestellt.

Natürlich gibt es auch auf Wer-kennt-wen einige schöne Bilder zu sehen!

Wild-West-Tag im Wildpark

Bogenschießen beim Wild-West-Tag im Wildpark
Ponyreiten beim Wild-West-Tag im Wildpark
Indianer beim Wild-West-Tag im Wildpark
Warteschlangen beim Wild-West-Tag im Wildpark

Das war DAS Highlight des Jahres - am Sonntag, 3. Oktober 2010 von 10:00 bis 18:00 Uhr

Der Erlebnistag rund um den "Wilden Westen" - für große und für kleine Gäste: 

Die Autos parkten bis hoch nach Gackenbach. Wer eine Wild-West-Frikadelle wollte, musste erstmal Schlange stehen. Auf dem Abenteuer-Spielplatz turnten kleine Cowboys, und auf der Streichelwiese waren kleine Squaws unterwegs. Olga Bischoff hat lustige Tiergesichter geschminkt, und ihr Mann schöne Luftballon-Figuren gebastelt. Die Shunkmanitu-Indianer waren mit ihrem Tipi da - und im ganzen Park unterwegs. Mary hat kleinen Schützen mit ihren selbstgemachten Pfeilen das Bogenschießen beigebracht. Die Feder-geschmückten Rückerhof-Ponies hatten viele kleine Reiter. Und Mike Hillesheim hat tolle Airbrush Tattoos gezaubert. 

Auch WW-TV war mit einem Team vor Ort: Wer mag, kann sich unten die Sendung vom 03. Oktober 2010 noch einmal anschauen (ab ca. 9. Minute).

Es gab Ponyreiten mit dem Rückerhof: Wild-West-Ponies und ihre Führer warteten auf kleine Reiter - und einen Ausritt rund um Abenteuer-Spielplatz und Kaninchenwiese (von 11:00 bis 18:00 Uhr). Und die Warteschlangen wurden immer länger!

"Echte" Indianer hatten ihr Tipi gleich neben dem Fuchs-Gehege aufgebaut - hier gab es Tomahawk-Werfen mit Shunkmanitu für die großen Kinder; die kleineren konnten sich im Bogenschießen auf (gemalte) Büffel üben.

Airbrush Tattoos konnte man sich bei Mike Hillesheim vom South-West Café gleich neben dem Kiosk aussuchen. Und Gisela Hillesheim hatte jede Menge Cowboyhüte und Traumfänger parat.

Tierfiguren aus Holz basteln, Luftballonskulpturen und Kinderschminken mit lustigen Tiergesichtern:  Kinderevents Olga Bischoff hatte am Abenteuer-Spielplatz eine Menge kleiner Besucher.

Bogenschießen mit Mary und ihren selbstgebastelten Pfeilen gab es im ehemaligen Gehege der Hängebauchschweine neben der Streichelwiese.

Die Aktionen waren nicht im Eintrittspreis enthalten.

Das "wilde" Wildpark-Team und seine Partner freuen sich über einen gelungenen 1. Wild-West-Tag - DANKE für Ihren und Euren Besuch!

Welt-Kindertag im Wildpark

Drei Freunde von Jürgen Schoderböck, www.piqs.de, some rights reserved

Am 20. September war Weltkindertag. Ein Tag, an dem in ganz Deutschland an die Rechte und das Wohlergehen unserer Kinder gedacht werden sollte.

Also hatte das Team des Wild- und Freizeitpark Westerwald ebenfalls beschlossen, an diesem Tag Kindern etwas Gutes zu tun:

Alle Kinder, die uns am Weltkindertag, also am 20.09.2010 besucht haben, haben nur 1 Euro Eintritt gezahlt!

Für Viele war das ein guter Grund, an diesem Tag die Braunbären, die Alpakas, die Schnee-Eulen oder die Wisente zu besuchen.

MedienErleben-Gewinner feiern Kindergeburtstag im Wildpark

Kindergeburtstag im Wildpark Westerwald

Strahlende Gesichter, Sonnenschein und jede Menge Spaß: Am 25. August feierte Marion Hasler mit ihrer Familie Kindergeburtstag im Wild- und Freizeitpark Westerwald - und löste damit ihren Gewinn aus dem Sommer-Gewinnspiel im Verlag MedienErleben ein.

"So einen entspannten und stressfreien Kindergeburtstag habe ich noch selten erlebt!", strahlte die glückliche Gewinnerin: Die Hütte am großen Spielplatz war mit Luftballons und Girlanden geschmückt. Nach einer vom Wildpark-Team organisierten Rallye durch den Park gab es leckeren Kuchen. Und abschließend wurde mit der ganzen Familie - Kinder, Mama, Oma und Uroma - unter freiem Himmel gegrillt
Sogar Petrus feierte mit und hielt den ganzen Tag über die Wolken in Schach. 

Geburtstagskind Jannick Henkes und seine Freunde hatten großen Spaß auf der Sommer-Rodelbahn. Der frischgebackene Zwölfjährige durfte im Rahmen des Gewinnes einmal gratis ins Tal sausen - und hat das sichtlich genossen.

Ein rundum gelungener 4-Generationen-Geburtstag im Wildpark!

MK Black Horse Nomads e.g.V. zu Gast im Wildpark

Logo der Black Horse Nomads e.g.V.

Die "Black Horse Nomads" unterstützen die Lebenshilfe in Limburg und in der Region, und ihr erklärtes Ziel ist es, körperlich und geistig benachteiligten Mitmenschen eine Freude zu machen.

Am 31. Juli 2010 war der gemeinnützige Verein mit einer Gruppe zu Gast im Wild- und Freizeitpark Westerwald. und es war ein rundum gelungener Tag.

Zwischenzeitlich erreichte uns folgender Brief des Veranstalters:

"Hallo Herr Opitz,

... der Tag bei Ihnen war, wie vermutet, etwas ganz Besonderes und es hat allen Teilnehmern sehr gut gefallen. Alle hatten sehr großen Spass in Ihrem Park. ...

Die Bilder, die wir gemacht haben, werden auf unserer Homepage ausgestellt.

... Ich / wir bedanken uns noch einmal recht herzlich. Wir würden uns freuen
noch einmal zu einem späteren Zeitpunkt ein zweiten Besuch durchführen zu
können. ...

Mit freundlichen Grüßen
Frank Schardt"

Sommerspaß im Wildpark

RZ-Sommerspaß im Wildpark Westerwald

Am Dienstag, dem 27. Juli besuchte Summi, das lustige Maskottchen des RZ-Sommerspaß, den Wild- und Freizeitpark Westerwald.

Natürlich ließ es sich die große Biene nicht nehmen, ihre kleinen Artverwandten im Bienenhaus zu besuchen.

Auch die kleinen Wildpark-Gäste freuten sich riesig über den Besuch!

 

Wildwest-Tiere "zu Gast" im Wildpark

Wildwest zu Gast im Wildpark

Am Sonntag, 18. Juli erlebten Wildpark-Besucher einen Hauch vom "Wilden Westen" mitten im Westerwald:

Das South West Café war mit einem Stand zu Gast im Wild- und Freizeitpark Westerwald. Hier gab es Einiges zu bestaunen - von Wildwest-Tierporträts über Indianer-Bilder bis hin zum Traumfänger.
Auch Airbrush-Tattoos bot Familie Hillesheim am Stand an.

Einfach zum Vorbeikommen und Staunen!



Biber-Vortrag im Wildpark Gackenbach
Beaver - Harald Olsen - Wikimedia Commons

Bibervortrag am 23. Juni 2010

Um 18:00 Uhr begann der Abend mit einem geführten Rundgang durch den Wildpark, begleitet von Park-Betreiber Peter Opitz.

Gegen 19:30 Uhr folgte ein hochinteressanter Naturschutzvortrag im Waldcafé des Parks. Dipl.-Geografin Stefanie Venske vom Biberzentrum in der Pfalz beschäftigte sich dabei mit der Wiederansiedliung des Bibers in Rheinland-Pfalz - und hoffentlich auch bald im Westerwald.

Der Biber war im 19. Jahrhundert Europa-weit vom Aussterben bedroht und galt in Deutschland als gänzlich ausgerottet. Inzwischen ist er wieder auf dem Vormarsch. Wie der friedliche, streng geschützte Biber wieder zu einem Tier unseres täglichen Lebensumfeldes werden kann, wurde in dem lebendigen und anschaulichen Vortrag ebenso dargestellt wie die Lebensweise des Pflanzenfressers.

Rundgang und Vortrag waren für Erwachsene und für Jugendliche ab 12 Jahren interessant. Alle Natur- und Wildtierfreunde waren an diesem Tag im Wildpark herzlich willkommen! Der Eintritt war frei, eine Spende jedoch erwünscht.

Veranstalter und Organisator war der Westerwald-Verein Buchfinkenland. Informationen gab es bei Manfred Henkes, Tel. 06439 1626, oder bei Uli Schmidt, Tel. 06439 909227.

PS.: Selbstverständlich wurde auf die Fußball-Freunde unter den Besuchern des Vortrages Rücksicht genommen. Der zeitliche Verlauf wurde so gestaltet, dass das Spiel Deutschland : Ghana in voller Länge gesehen werden konnte.

 

Rotwildwoche 2009

Rotwildwoche 2009 im Wildpark

Die Rotwild-Themenwoche im vergangenen Herbst kam bei unseren großen und kleinen Gästen gut an.

Zunächst haben wir die Rothirsche und ihre Familien in ihrem Gehege im Wild- und Freizeitpark Gackenbach besucht. Dabei wurden viele Informationen zu den Tieren ausgetauscht, und es wurden auch jede Menge Fragen gestellt.

Anschließend gab es ein paar leckere Erfrischungen in unserem Veranstaltungsraum, und das Gesehene wurde in selbstgemalten Bildern festgehalten. Die schönsten Bilder wurden prämiert.